Scheidt Kasprusch Gesellschaft von Architekten mbH

Projekte.Bauten.Archiv.Büro.Kontakt.

   
Revitalisierung Bahnhof Hameln                                                                                                   Foto: Andreas Braun

Revitalisierung Bahnhof Hameln, Ansicht 1 Revitalisierung Bahnhof Hameln, Ansicht 2 Revitalisierung Bahnhof Hameln, Ansicht 3 Revitalisierung Bahnhof Hameln, Ansicht 4 Revitalisierung Bahnhof Hameln, Ansicht 5 Revitalisierung Bahnhof Hameln


Revitalisierung Bahnhof Hameln

Die Empfangshalle: Der Zustand vor Planungsbeginn im Jahr 2002 zeigte eine völlig zugebaute, unübersichtliche und abweisend wirkende Halle. Eine schräg abgehängte Decke, zugemauerte Seitenschiffe, unsensibel eingezogene Einbauten und minderwertig geflieste Oberflächen vermittelten eine unfreundliche Atmosphäre.

Dem Entwurfskonzept folgend, wurden die alten Bögen zu den Seitenschiffen wieder geöffnet, die später eingezogene Zwischendecke entfernt, die seitlichen Kuppelgewölbe und die zentrale Kassettendecke nach historischem Leitbild interpretiert. Auch die horizontale, zweigeschossige Gliederung der Halle wurde wieder aufgenommen. Sandsteinfliesen schützen die Wände und Stützen im Handbereich vor starker Beanspruchung. Wände und Decken sind glatt geputzt und dezent farbig voneinander abgesetzt.


Bewag Schaltanlage 110 kV. NiedrigEnergieHaus Marzahn. minimumhouse. Bahnhof Hameln. St. Antony Oberhausen.
Haus der Essener Geschichte. Rhein-Ruhr Sporthalle. SpielPlatzHaus Spandau. Forschungssporthalle HU Berlin. Depot Ruhr Museum.